Planung und Vorbereitung /

Terrasse anlegen

Eine Terrasse ist der ideale Ort zum Entspannen, da sie der perfekte Mix zwischen draußen und drinnen ist. Besonders im Sommer kann die eigene Terrasse perfekt genutzt werden, um mit Freunden oder der Familie zu grillen und zu feiern. Bevor Sie Ihre Terrasse anlegen, sollten Sie einige Aspekte wie den richtigen Standort, die richtige Größe, vor allem auch das richtige Material und was beim Bau alles zu beachten ist, unbedingt in Ihre Planung mit einbeziehen. Hier finden Sie einige Tipps, damit bei Ihrer Terrassenplanung nichts schief gehen kann und Sie entspannt die warme Jahreszeit genießen können.


Bei der Planung und dem Bau von Terrassen sollten Sie im Vorfeld einiges berücksichtigen, damit Sie später entspannt Ihre perfekte Terrasse genießen können.

Terrassenbau – Vorüberlegungen

Bevor Sie Ihren Terrassenbau in Angriff nehmen, sollten Sie sich zunächst einmal darüber bewusst werden für welchen Zweck Sie Ihre Terrasse nutzen möchten. Je nachdem ob die Terrasse für private oder gewerbliche Zwecke genutzt werden soll, muss sie unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Vielleicht haben Sie aber auch einen Pool, an den die Terrasse perfekt angepasst werden muss, beziehungsweise als Poolumrandung dienen soll? Möglicherweise muss Ihre Terrasse große Lasten tragen können und deshalb sehr stabil und robust sein. Zudem muss beispielsweise bedacht werden, ob ausreichend Platz für einen großen Grill oder einen Sonnenschirm vorhanden ist. Sollten Sie noch keine konkreten Vorstellungen haben, ist es hilfreich sich Inspiration aus Wohnmagazinen oder dem Internet zu holen. Eine Liste mit Stichwörtern kann dabei helfen den Überblick über die Anforderungen zu behalten.

Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen:
  • Wofür soll die Terrasse genutzt werden? Wie groß soll sie sein?
  • Private oder gewerbliche Nutzung?
  • Wie läuft das Oberflächenwasser ab? In welche Richtung soll das Gefälle laufen?
  • Wie kann ausreichend Luftzirklulation unter der Terrasse gewährleistet werden?
  • Welche Beleuchtung ist geplant?
  • Wie ist die Beschaffung des Untergrundes?
  • Wie muss die Unterkonstruktion positioniert und stabilisiert werden?
  • Bei Dachterrassen: Woraus besteht die Deckschicht? Wie können die Dielen befestigt werden ohne die wasserdurchlässige Schicht zu beschädigen?
  • Welche Art von Trägern soll verwendet werden?
  • Wie soll der Übergang zum/vom Haus aussehen?
  • Sollen Teile der Terrasse überdacht werden?

Ausrichtung und Standort der Terrasse

Sie möchten gerne eine Terrasse anlegen? Schön und gut, aber wo soll sie hin? Auch diese Frage muss im Vorfeld geklärt werden, bevor Sie sich an den Bau Ihrer Terrasse machen. Hierfür ist es ebenfalls wichtig, dass Sie sich bereits im Vorhinein darüber im Klaren sind, welchen Zweck Ihre Terrasse hauptsächlich erfüllen muss.

Planen Sie auf Ihrer Terrasse häufiger große Grillpartys zu veranstalten, sollte im Idealfall ein direkter Zugang von der Terrasse zur Küche bestehen – so müssen Sie mit den Speisen und Getränken nicht erst durchs ganze Haus laufen.

Ganz wichtig ist auch die Ausrichtung der Terrasse zur Sonne. Eine Südausrichtung ist genau das richtige für Sonnenanbeter, da Sie hier den ganzen Tag über die Sonne genießen können. Mit einer südwestlichen Ausrichtung ergattern Sie vor allem die Spätvormittags- und einen Teil der Abendsonne. Wem die Mittagssonne zu heiß ist, sollte die Terrasse mit einer West-Ausrichtung anlegen. So verbringen Sie Ihren späten Nachmittag und die Abendstunden im angenehm warmen Sonnenlicht. Für ein gemütliches Frühstück im Freien ist eine Ost-Ausrichtung ideal. Wer die Terrasse in der heißen Sommerzeit als schattigen Zufluchtsort nutzen möchte, sollte über eine Ausrichtung der Terrasse Richtung Norden nachdenken. Sitzen Sie an dem ausgewählten Platz ruhig einmal Probe, so können Sie auch gleich die Aussicht begutachten.

Ein zusätzlicher Tipp: Versuchen Sie die Terrasse nicht in unmittelbarer Nähe von Bäumen anzulegen, denn dadurch erhöht sich die Gefahr durch Pilz- oder Fäulnisbefall des Terrassenbelags.

Die optimale Größe Ihrer Terrasse

Egal, für welchen Verwendungszweck Sie Ihre Terrasse nutzen wollen – die Größe sollte nicht zu knapp bemessen werden. Familie und Gäste sollten sich auf der Terrasse bewegen können und auch für den Esstisch samt Stühlen, Sonnenschirm und Grill muss ausreichend Platz vorhanden sein. Ist aufgrund von Platzmangel nur eine kleine Terrasse möglich, können Sie überlegen, ob sie diese in die Gartengestaltung integrieren möchten und somit den kleinen Platz optimal nutzen. Für vier Personen inklusive Grill rechnet man im Normalfall mit einer Fläche von etwa 20 m².

Der richtige Terrassenbelag – verschiedene Materialien

Auch bei der Entscheidung welchen Terrassenbelag Sie nutzen möchten, haben Sie die Qual der Wahl. Es gibt eine Vielzahl an Material-Möglichkeiten: Von Terrassen aus Holz, Fliesen, über Beton bis hin zu Naturstein. Holzböden haben den Vorteil, dass sie sich in der Mittagshitze nicht so sehr aufheizen. Steinterrassen hingegen sind extrem langlebig, bergen im Winter aber eine starke Rutschgefahr. Besonders praktisch sind auch WPC-Terrassendielen. Bei diesem Wood-Polymer-Composite handelt es sich um eine Mischung aus Kunststoff und Holz, die sich als umweltfreundlich, langlebig und pflegeleicht herausgestellt hat. Zum Beispiel gibt es den patentierten Werkstoff Twinson, aus dem verschiedene Terrassensysteme zur Verfügung stehen.

Neben der Art des Materials sollte auch die Art der Diele in der Planung berücksichtigt werden. Für verschiedene Anforderungen stehen spezifische Systeme zur Verfügung. So eignen sich zum Beispiel Massivdielen aus WPC besonders gut für runde und geschwungene Formen oder Poolumrandungen, da sie genauso einfach wie Holz zu sägen sind.

Terrassenunterkonstruktionen und Abschlussprofile

Je nachdem für welchen Terrassenbelag Sie sich entscheiden, müssen Sie sich auch Gedanken über die passende Unterkonstruktion Ihrer Terrasse machen. Diese ist zum einen von dem Unterboden, zum anderen aber auch von dem Terrassenmaterial abhängig. Hier finden Sie mehr Details zu den Unterkonstruktionen und was dabei zu beachten ist.

Für die meisten Terrassensysteme stehen passende Abschlussprofile in verschiedenen Materialien zur Verfügung. In der Regel gibt es Profile aus demselben Material wie aus dem die Dielen sind, aber oft auch edlere Lösungen aus Aluminium in unterschiedlichen Farben und Formen.
 

Professionelle Hilfe mit der Kalkulationssoftware für Ihre Terrassenplanung

Wenn Sie sich für eine Terrasse aus dem Holz-Kunststoffverbundmaterial Twinson entscheiden, können Sie mithilfe unserer Planungssoftware bis ins kleinste Detail vorausplanen. So erstellen Sie innerhalb weniger Minuten maßstabsgetreue Skizzen und Verlegepläne. Die Software ermittelt außerdem schnell und einfach die technischen Voraussetzungen sowie den Materialbedarf für Dielen, Unterkonstruktion, Zubehör und auch der Clips. Selbst die Planung individueller Details, wie eine Poolumrandung, ist mit der Software möglich. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Terrassen – Sichtschutz, Sonnenschutz und Beleuchtung

Neben dem Bau der Terrasse sollte etwaig notwendiges Zubehör nicht vernachlässigt werden. Um im Sommer in der prallen Sonne nicht ins Schwitzen zu kommen, bieten sich Sonnensegel oder auch Markisen an. Für den Schutz der Privatsphäre sorgen Sichtschutze, Hecken oder auch Zäune. Ebenfalls wichtig ist die Planung von Stromanschlüssen für die Beleuchtung oder den Grill beispielsweise.